LTCE 1. Herren 70 gegen TSV Husby vom 12.06.2019

Im dritten Punktspiel der Herren 70 I am 12.06.2019 musste die Mannschaft gegen den TSV Husby antreten; gleichzeitig unsere weiteste „Reise“ in dieser Saison. Die Mannschaft war uns aus der Vergangenheit bekannt.

Wir mussten auf Jochen verzichten, sodass aus der zweiten Mannschaft Unterstützung erforderlich wurde. Eingesetzt werden konnte „Theo“, der auch sein Können als versierter „Fahrer“ unter Beweis stellte. Theo, an vierter Position eingesetzt, hatte es (wie in der Wintersaison) mit einem ausgesprochen schwierigen Gegner, Peter Ohrem, zu tun. Schwierig, nicht nur wegen des Aufschlages oder seiner wirksamen Volleys, sondern wegen des provozierend wirkendem Verhalten. Der Oberschiedsrichter musste mehrfach eingreifen und im MTB auch als Schiedsrichter fungieren. Dass noch dazu eine Zerrung in der Wade die Mobilität von Theo begrenzte, wirkte sich zusätzlich negativ aus.

Hans Werner, an zweiter Position, spielte gegen Alfred Johannsen. Dem gelang es in der Anfangsphase hervorragend, mit Rückhand-Stopps und konsequent aggressiv geschlagenen Vorhandbällen, unterstützt durch hohe Fehlerquote von Hans Werner, sehr schnell einen 5:2 Spielstand für sich zu erstreiten. Erst dann gelang es Hans Werner, Fehler zu vermeiden, und durch weich, ohne großen Druck gesetzte Bälle, den Gegner zu Fehlern zu provozieren. Im Zweiten Satz war der „Bann“ dann gebrochen. Das Ergebnis 7:6 und 6:2 für Hans Werner. Auch Hugo, an dritter Position, hatte mit seiner Verletzung schon von Anfang an zu kämpfen. Dies Handicap machte er in vielen Fällen mit seiner Routine, exzellente Stopps und sicheren Stellungspiel wett. Jedoch darüber verfügte sein Gegner, Heinrich Christiansen (Jahrgang 1939) in gleicher und in diesem Match erfolgreicherer Weise.

Ulli, an erster Position, traf auf Hans Joachim Gurgel. Der begann das Spiel mit einer äußerst bemerkenswerten Spielfreude. Mit herrlichen Aufschlägen und erfolgreichen Vorhandschlägen brachte er Ulli mehrfach in arge Verlegenheit. Für den Satzgewinn (7:5) musste Ulli ganz schön „arbeiten“. Dafür hatte er es im 2. Satz etwas einfacher. Nach den Einzeln stand es 2:2. Nach kurzer Diskussion, auch über die vorhandenen Mobilitätseinschränkungen bei Hugo und Theo, haben wir uns für ein „sicheres“ Unentschieden (3:3) entschlossen. Somit spielten Ulli/Hans Werner im ersten und Hugo/Theo im zweiten Doppel.

Das erste Doppel erreichte sicher und problemlos den Sieg. Im zweiten Doppel war es weitaus spannender. Nachdem es dem Gegner, Johannsen/Ohrem, mehrfach gelungen ist, mit Loops und Stopps Punkte zu erlangen, haben Hugo und Theo die Raumaufteilung verändert. Damit konnten sie zwar den Verlust des ersten Satzes (7:6) nicht mehr verhindern, erkämpften sich aber damit die Voraussetzung für den Gewinn des 2. Satzes. Der MTB, „natürlich“ wieder mit emotional geführten Diskussionen, wurde mit 10:8 gewonnen. Bei diesem Match überzeugte Theo mit sehr guten, langen Vorhand-Returns, und zeigte uns allen aber auch, dass wir in der Zukunft noch „Volley-Training“ belegen sollten.

Die Ergebnisse:

Gurgel – Rubehn – 5:7 und 1:6

Johannsen – Bandelmann 6:7 und 2:6

Christiansen – van Laak 6:3; 3:6 und 10:3

Ohrem – Osterloh 6:3; 4:6 und 10:8

Neugebauer/ Frenzel – Rubehn/Bandelmann 2:6 und 1:6

Johannsen/Ohrem – van Laak/Osterloh 7:6; 3:6 und 8:10

Wir haben (zwar mühsam) gewonnen und für unser Saisonziel, den 1. Platz in der Staffel zu erreichen, einem Baustein hinzugefügt. Am 26.06. gegen Alsterquelle II ist der nächste „Bau-Termin“!

Dirk Ch. Schulze